Tuaregschmuck

Tuareg und Berber

Die Berber (Schreibvariante Amazigh, Pl. Imazighen) sind eine Ethnie der nordafrikanischen Länder Marokko, Algerien, Tunesien, Libyen und Mauretanien. Außerdem leben Berber im östlichen Mali, nördlichen Niger und in der ägyptischen Oase Siwa. Die Berber sind sesshaft.

Die Tuareg zählen zum Volk der Berber. Ihr Siedlungsgebiet erstreckt sich über die Wüste Sahara und den Sahel. Sie lebten jahrhundertelang nomadisch im Gebiet der heutigen Staaten Mali, Algerien, Niger, Libyen und Burkina Faso.

Das berberische Nomadenvolk der Tuareg hat eine eigene, aus dem altlibyschen bzw. phönizischen Alphabet entwickelte Schrift, das Tifinagh.

In der Literatur werden die Tuareg als Kel Tagelmust, „die Leute des Gesichtsschleiers“ oder Das blaue Volk bezeichnet, da sie mit Indigo gefärbte Kleidung tragen. Beide Begriffe werden von den Tuareg nicht verwendet.

Quelle: Wikipedia

Berber- & Tuaregschmuck-Galerie

     
     
     
     
     

Kunst & Kunsthandwerk der Tuareg

Armreifen der Tuareg | Mauretanien

Tuaregarmreifen aus Ebenholz mit Metallintarsien

In die Armreifen aus Ebenholz oder Gazellenhorn werden aufwendig Silber-, Kupfer- und Messingdrähte eingelegt. So entstehen wunderschöne ausgefallene Muster und jeder Armreif ist ein Unikat.
Besonders pfiffig sieht es aus, wenn Sie Armreifen mit verschiedenen Breiten und Mustern nebeneinander tragen.

Tuareg-Ringe

Bei den Tuareg tragen sowohl Männer als auch Frauen Ringe in verschiedenen Ausführungen. Vielfach werden sie jedoch nicht als Fingerring, sondern als Hals- oder Haarschmuck verwendet

Zierschlüssel

Diese amulettartigen Zierschlüssel werden von den Tuareg-Frauen am Ende ihres Schulter- bzw. Kopftuchs befestigt und so über die Schulter geschlagen, dass der Schlüssel dekorativ auf dem Rücken hängt. Er dient gleichzeitig als Schmuckstück und ganz praktisch als Gewicht, damit das Tuch im Saharawind nicht hochfliegen kann.
Diese außergewöhnlich schönen Arbeiten können Sie ganz sportlich mit einem Lederband oder edel mit einer passenden abnehmbaren Kette aus antiken Handelsperlen bzw. Edelsteinen tragen.

Kamelsack mit Schloss

Kamelsack Gesamtansicht Leder-Verzierungen am Kamelsack Kamelsack mit Schloss Kamelsack Detail Schloss

 

Kamelsackschloss mit einem Schlüssel

Nach dem Ausstellungskatalog „Tuareg: Eine Nomadenkultur im Wandel“ gehören die Steckschlösser – tanast, taseghfelt – „mit ihrer raffinierten Mechanik und dem aufwendigen Buntmetalldekor zu den Kleinoden der saharischen Schmiedekunst.“

Das oben abgebildete Schloss wird nur mit einem Schlüssel geöffnet, der zum Abschließen nicht benötigt wird.
Schon der Schlüssel ist ein Kunstwerk für sich.

Das Steckschloss ist offen, der Schlüssel befindet sich noch im „Schlüsselloch“.
Sogar das Teil, das in das eigentliche Schloss gesteckt wird, ist noch reichlich verziert, obwohl man das nur in geöffnetem Zustand sehen kann.

Kamelsackschloss mit drei Schlüsseln

Dieses Kamelsackschloss wird mit drei Schlüsseln, angefangen mit dem kleinsten, nacheinander aufgeschlossen. Auch hier werden sie zum Verschließen nicht benötigt.

Hier sehen Sie die Rückseite des oben gezeigten Schlosses, das geöffnet wurde. Sie hat eine Signatur in Tifinagh, der Schrift-Sprache der Tuareg.

Meine Erfahrungen in Afrika

Seit Jahren bemühe ich mich, qualitativ hochwertige Tuareg-Arbeiten zu einem vertretbaren Preis auf den Basaren am Sahararand zu erwerben. Leider wird das immer schwieriger, das Angebot schrumpft, die jungen Tuareg-Goldschmiede scheinen nicht mehr den hohen Qualitätsanforderungen ihrer Lehrmeister zu folgen.

Weiterführende Literatur (Auswahl)

  • Blickfänge: Schmuck aus Nordafrika, Wien 1995
  • Magische Ornamente: Silberschmuck der Tuareg, Zürich 2003
  • Schmuck aus Nordafrika, Stuttgart 1976
  • Tuareg: Eine Nomadenkultur im Wandel, Darmstadt 2002
  • Wikipedia: Kunst und Handwerk der Tuareg